Fettabsaugen

Fettabsaugen: So geht es sogar Problemzonen an den Kragen

Die beste Medizin gegen unerwünschte Fettpolster ist, sie gar nicht erst entstehen zu lassen. Was gar nicht so schwer ist: Ausgewogene Ernährung und regelmäßige Bewegung – mehr ist eigentlich gar nicht nötig!

 

Trotzdem können sich in bestimmten Problemzonen Fettpolster bilden und hartnäckig jeder Diät widersetzen. Da kommt dann häufig der Wunsch nach einer gründlichen Lösung auf. Wie wäre es, das Fett einfach abzusaugen? Immerhin ist das in Deutschland die Nr. 2 unter den Schönheits-OPs. So schlimm scheint es also nicht zu sein.

Das passiert wirklich bei einer Fettabsaugung

Schlimm vielleicht nicht, wenn sie fachmännisch gemacht wird. Einfach aber trotzdem nicht – und durchaus unangenehm! Bei einer „Liposuktion“, wie eine Fettabsaugung medizinisch korrekt heißt – werden über kleine Einstichstellen Kanülen unter die Haut geschoben und Fettzellen abgesaugt. Hier übrigens eine umfangreiche Beschreibung bei paradisi.de

Dazu werden zunächst einmal ein halber oder auch gleich mehrere Liter einer speziellen Kochsalzlösung, die mit einem Betäubungsmittel sowie meist auch etwas Cortison vermischt ist, in das Unterhautgewebe gespritzt. Die Fettzellen in der Problemzone saugen sich binnen 30 bis 60 Minuten derart damit voll, dass sie sich anschließend aus dem Bindegewebe lösen lassen. Dass die injizierte Flüssigkeit zudem betäubende Wirkung ausübt, hat seinen guten Grund: Wenn anschließend nämlich die 3 bis 8 Millimeter dicken Absaugkanülen durch die Haut gestoßen und unter ihr herumgeführt werden, würde es sonst ziemlich schmerzhaft.

Klingt unappetitlich, muss aber sein, um die Mischung aus Fettzellen und Lösungsflüssigkeit mit einem leichten Sog abzusaugen. Dabei ist äußerste Vorsicht geboten, immerhin bewegen sich die Kanülen im Bereich von Venen, Gefäßen und Nerven, die auch das Fettgewebe durchziehen. Außerdem können Dellen, Hubbel oder Verwachsungen entstehen, wenn die Absaugung nicht gleichmäßig und schonend geschieht.

Nach dem Entfernen der Kanülen müssen die Einstichstellen gegebenenfalls genäht und die abgesaugten Stellen mit Kompressionen gestützt werden – manchmal nur wenige Tage, gelegentlich aber auch bis zu 6 Wochen. Ganz wichtig sind dabei genaue Beobachtung und gute Nachsorge, denn Blutergüsse, Schwellungen und starke Schmerzen sind eher die Regel als die Ausnahme.

Empfehlung: Die Schönheitsklinik LANUWA in Dresden und Leipzig ist Spezialist auf dem Gebiet der Fettabsaugung. Mehr über die Schönheitsoperation Fettabsaugung wie Ablauf, Vor- und Nachsorgen lernen Sie hier.

Nicht ohne Risikos und es geht auch anders

Da bei nicht fachgerecht durchgeführten Fettabsaugungen zudem jedes Jahr zahlreiche Menschen ums Leben kommen, sollte sich jede und jeder gut überlegen, ob gesunde Ernährung und ausreichende Bewegung nicht doch eher die Mittel der Wahl sind – und man die eine oder andere Rundung einfach sexy findet.