Tanzen bei Rückenschmerzen

Mit Tanzen und anderen Sportarten Rückenschmerzen entgegen wirken

Wusstest du, dass 80 % aller Erwachsenen angeben, unter Rückenschmerzen zu leiden? Starke Schmerzen beeinträchtigen die Lebensqualität beträchtlich. Damit Rückenschmerzen gelindert werden können oder gar nicht erst entstehen, heißt das Mantra: Bewegung in den Alltag bringen – mit diesen Sportarten geht das ganz leicht und mit viel Freude!

Ich hab Rücken: Woher kommen eigentlich Rückenschmerzen?

 

Die Ursachen für Rückenschmerzen sind unterschiedlich und die Symptome oft äußerst unspezifisch. Sollten dir Schmerzen auf lange Sicht das Leben schwer machen, ist es am besten, du suchst einen Facharzt auf und lässt dich sorgfältig durchchecken.

 

Oft rühren Rückenschmerzen von Verspannungen her, die wiederum darin begründet liegen, dass wir häufig einfach zu viel sitzen und darüber hinaus noch unglaublich viel Stress mit uns herumtragen. So verspannt sich die Muskulatur, die sowieso schon unterentwickelt ist, weil wir zu wenig Sport machen.

 

Allerdings können auch andere Gründe für Rückenprobleme vorliegen. So beispielsweise Schmerzen am Iliosakralgelenk (ISG-Syndrom), welche durch starke Belastung des Gelenks zwischen Beckengürtel und unterer Wirbelsäule entstehen können.  Oder ein Bandscheibenvorfall, der durch Fehlhaltungen oder Übergewicht entstehen kann.

 

Die Poesie des Rückens: Warum hilft Tanzen bei Rückenschmerzen?

Die Gründe, weshalb Tanzen gegen Rückenprobleme hilft, sind vielseitig. Stell dir ein Leben ohne Musik und die Tristesse, die damit verbunden wäre, vor und du stellst schnell fest, dass einer der Gründe für das Tanzen in der Musik zu finden ist. Tanzen macht einfach Freude und lässt für einen Moment sogar die Schmerzen vergessen.

 

Welche Tanzart bei Rückenschmerzen

Ein einfacher Paartanz ist für den Einstieg in ein “bewegendes Hobby” perfekt.

Bewegung im Gleichklang mit der Musik hilft aber nicht nur, Stress abzubauen, rhythmische Übungen lockern auch Gelenke, Bandscheiben und Muskeln. Außerdem wird Muskulatur aufgebaut, die ihrerseits die Gelenke und Bandscheiben entlastet.

 

Nicht zuletzt unterstützt Tanzen die Wahrnehmung des eigenen Körpers. Alles in allem fühlen wir uns einfach viel beweglicher und agiler und gehen erhobeneren Hauptes durch das Leben. Und das tatsächlich, denn Tanzen ist gut für die Haltung und die Koordination.

 

Bauchtanz, Ballett oder Breakdance: Welche Tanzstile sind gut für den Rücken?

Einige Vorbemerkungen, bevor wir genauer betrachten, welcher Tanzstil dir und deinem Rücken gut tut. Zum einen solltest du, wenn du akute Schmerzen, insbesondere im ISG-Bereich, hast, kurzfristig auf zu ausgeprägte Bewegungsabläufe verzichten. Insbesondere Sportarten, bei denen du auf einem Bein stehen musst, sind dann Tabu.

 

Zum anderen gilt allerdings, dass du als vorbeugende Maßnahme fast jeden Tanzstil ausüben kannst, der dir Spaß macht. Am besten eigenen sich allerdings bei Menschen, die öfter unter Rückenschmerzen leiden, sanfte Tanzarten ohne ruckartige Bewegungen für Kopf und Rumpf.

 

Das kann orientalischer Tanz oder Bauchtanz sein, bei dem zusätzlich die Bauchmuskulatur gestärkt wird, die ebenfalls die Rückenmuskulatur entlasten kann. Zu den Tanzstilen mit fließenden Bewegungen gehört aber auch der klassische Paartanz. Oder aber du drehst einfach zu Hause die Musik auf und tanzt allein durch die Wohnung.

 

Ausgetanzt: Welche anderen Sportarten helfen bei Rückenproblemen?

Yoga bei Rückenschmerzen

Sollte sich die Motivation beim Tanzen in Grenzen halten, versuchs mit Yoga!

Wer ungern tanzt oder Abwechslung liebt, wird auf andere Sportarten hoffen, um Rückenschmerzen zu mildern – und die gibt es: Yoga ist ebenso gut für die Haltung wie Tanzen, während Inlineskates, Fahrradfahren oder Schwimmen gelenkschonend sind und die Muskulatur stabilisieren.

Einfach ausprobieren, was am meisten Spaß macht!


Was auch immer du tust: Beweg dich, um dir selbst den Rücken zu stärken!